Ein Tag in Bologna

Kaffee, Gelato, Piadina... Bologna ist ein echter Hotspot für Foodies. Wir erkunden die Hauptstadt der Region Emilia-Romagna an einem Tag und entdecken dabei nicht nur kulinarische Geheimtipps, sondern auch Foto-Hotspots.

Bild von Alisa

Ein Artikel von Alisa

Wenn Food-Editorin Alisa nicht gerade ungeschickt Stäbchen in vietnamesische Bùn steckt, erzählt sie am liebsten von ihren nachhaltigen Food-Entdeckungen. Ihr Talent: wichtige Themen mit Witz rüberbringen.

Wir haben uns verliebt. Und das gleich doppelt. Denn es ist nicht nur die vielfältige Szenerie Italiens, die uns mit beeindruckender Architektur, überwältigender Natur und traumhaften Stränden immer wieder verzaubert, sondern auch – ihr wisst es! – das Essen. Eine Stadt, die uns auf unserer Genussreise an gerade einmal einem Tag in ihren Bann gezogen hat, ist Bologna, im Norden des Landes.
Und während wir für 24 Stunden in die orange leuchtenden Gassen von Bologna eintauchen, uns unterwegs in romantischen Bibliotheken verlieren und dem Italienisch der Einheimischen lauschen, entdecken wir natürlich die kulinarischen Besonderheiten und schönen Spots der Hauptstadt der Region Emilia-Romagna. Kommt mit!

Bologna am Morgen: Kaffee im Caffè Terzi

Es ist kein Geheimnis, dass die Italiener eine ausgeprägte Leidenschaft für Espresso, oder besser gesagt "Caff´è", haben. Und auch wir sind, bevor wir die mittelalterlichen Gebäude und Bögen von Bologna besichtigen wollen, auf der Suche nach einem Kaffeekick am Morgen. Mitten im Herzen von Bologna, nahe dem Museumsviertel, beginnen wir unseren Tag im Caffè Terzi, das eine nahezu überwältigende Auswahl an Kaffee auf der Tafel hat. Auch wenn das Café nicht die neueste Entdeckung der Stadt ist, lassen wir uns von der bezaubernden Atmosphäre und der Kaffeekunst einnehmen.

Caffè Terzi, Via Guglielmo Oberdan, 10/d, 40126 Bologna BO

Und während wir an unseren cremigen Cappuccinos (ital. Cappuccini) und Espressos (ital. Espressi) mit perfekter Crema nippen, teilen wir uns eine kleine, aber feine Auswahl an duftendem Gebäck aus der Vitrine. Sehr süß, lautet unser Fazit. Aber auch sehr lecker!

Für den süßen Start in den Tag…

Den Finger stets auf dem Auslöser der Kamera spazieren wir durch die Straßen von Bologna und fühlen uns zurückversetzt in eine andere Zeit. An jeder Ecke verleiht das Licht der Stadt einen besonderen Glanz. Unser persönliches Sightseeing-Highlight: das versteckte Fenster am Kanal, das bei heimlichen Hobby-Fotografen für Glücksgefühle sorgt.

Ventana al Canal Via Piella, 16, 40126 Bologna BO

Übrigens lässt sich Bologna auch mit dem Fahrrad – oder wie ein wahrer Italiener – mit der Vespa erkunden. Für einen kleinen Obulus könnt ihr euch beispielsweise hier, Bike and Vespa Rental Travelhoo, einwandfreie Drahtesel und knatternde Vespas ausleihen.

Marktzeit: der Mercato di Mezzo in Bologna

Nur ein paar Meter entfernt vom berühmten Piazza Maggiore und zwischen charmanten Vintage Boutiquen, finden wir den Eingang zum Mercato di Mezzo, einem authentischen Markt für lokale Lebensmittelhändler. Der Mercato ist der perfekte Ort, um in den Genuss von Street Food zu kommen. Gleichzeitig findet man an den Ständen im Erdgeschoss, dem botteghe, edle Weine, gutes Brot und ausgezeichnetes Fleisch. Die Region Emilia-Romagna ist, wie eigentlich ganz Italien, bekannt für seine frischen Lebensmittel und wir sind begeistert von der Farbvielfalt des Angebots.

Vorerst gut gesättigt, bereit Bologna zu erobern, verlassen wir mit einem Lächeln auf den Lippen den Mercato di Mezzo, um die italienische Stadt Bologna von oben zu sehen.  Doch attenzione! Denn wer die Türme Garisenda und Asinelli besteigen will, um von dort aus die atemberaubende Sicht über die roten Dächer Bolognas zu genießen, kommt nicht umher ein Treppenworkout zu erledigen.

Wir können bestätigen: Das Treppensteigen lohnt sich

Das beste Gelato in Bologna

Der Aufstieg hat unseren Süßhunger angetrieben und in Italien darf natürlich kein Tag vergehen, an dem man an keinem Eis schleckt. Das ist gesetzt! Dass das Eis der La Sorbetteria Castiglione hausgemacht ist, müssen wir wohl kaum erwähnen, denn etwas anderes kommt uns nicht in die Eistüte. Mit Blick in die Manufaktur wählten wir zwischen klassischen Sorten wie Schokolade und Pistazie und besonderen Geschmäckern wie Salted Caramel und konnten beobachten, wie das cremig geschlagene Gelato mit einem Spachtel gekonnt in die Becher drapiert wurde.

La Sorbetteria Castiglione, Via Castiglione 44 d / e, Bologna BO

Ein Foto für Instagram, auf dem die alten Backsteine der Hausfassade als Hintergrund herhalten mussten, durfte dabei natürlich nicht fehlen. Aber Achtung! Nicht schmelzen lassen!

Ein Eis-Moment zum Festhalten: La Sorbetteria Castiglione

Wenn in Bologna... Piadina!

Wenn die Schlange eines Ladens auch noch weit über die Türschwelle und bis in die Straße reicht, muss die Spezialität des Hauses doch etwas ganz Besonderes sein. Im versteckten Lokal La Tua Piadina, das in einer Seitenstraße von Bologna nur zwei kleine Tische und ein paar Barhocker beherbergt, trifft man in der Mittagspause meist nur auf Einheimische aus Bologna, die sich für faire Preise eine frische Piadina zusammenstellen – ganz nach individuellem Gusto.


La Tua Piadina, Via Borgonuovo, 17, 40125 Bologna BO

Hat sich der hungrige Gast für eine der fünf Fladenbrote entschieden, werden diese mit besten Zutaten gefüllt. Ob klassisch mit Schinken, Rucola und Weichkäse, vegetarisch belegt mit aromatischen Tomaten und frisch gezupftem Basilikum oder ausgefallen mit würzigem Kürbisbrei, La Tua Piadina ist mit seinem Angebot ein echter Geheimtipp Bolognas.

Eine Piadina auf die Hand, bitte!

Und für alle, die Italien zwar auf der Bucketlist, aber noch keine konkreten Reisepläne in die Emilia-Romagna haben, gibt es hier ein Rezept für eure selbstgemachte Piadina di Bologna

Vom Original inspiriert: Piadina mit Mortadella, Scamorza und Radicchio

Bologna am Abend: der italienische Aperitivo

Die letzten Stunden unseres Tages in Bologna sind angebrochen und wir wollten das berauschende Flair der Stadt bis zum Ende voll auskosten. Von der Lebendigkeit der Menschen angesteckt, kommen wir zusammen für den Aperitivo. Auch wenn sich der Aperitivo von Region zu Region unterscheiden kann, ist das Prinzip dahinter immer ähnlich: Ab dem frühen Abend findet man sich zum Beisammensein in oder vor den Bars und Kneipen der Stadt ein. Und wie sollte es es auch anders sein werden dabei in geselliger Atmosphäre Prosecco oder Aperol Spritz getrunken und italienische "Tapas" serviert. Mit ein wenig Glück entdeckt man auch mal ein reich bestücktes Buffet – Parmaschinken, Parmesan, Oliven, Brot – an dem man sich für einen festen Preis über den Abend hin bedienen darf.

Beim klassischen Aperitivo in Bologna ist für jeden etwas dabei

Oh Bologna, es war uns eine Ehre! Leicht beschwipst stolperten wir nach diesem ereignisreichen Tag ins Bett. Der kleine Abstecher in die Hauptstadt der Emilia-Romagna hat wieder einmal gezeigt: Italien ist wunderschön und wir sagen: A presto!